Samstag, 21. Mai 2011

Schuldig - Jodi Picoult

Als Trixie Stone von ihrem Ex-Freund Jason vergewaltigt wird, ist für sie nichts mehr so wie es war. Niemand in der Stadt glaubt ihr, ihre Eltern sind verzweifelt und sie selbst weiß nicht mehr, wie ein normales Leben aussieht. Plötzlich wird Jason tot aufgefunden, und alle gehen zuerst von einem Selbstmord aus. Doch am Tatort finden sich Hinweise auf einen Mord. Als Trixie selbst verdächtigt wird, flieht sie nach Alaska, in die Heimat ihres Vaters, um vor den Konsequenzen zu flüchten. Erst da merkt sie, dass sie wieder zu sich selbst finden muss, um mit diesen schrecklichen Ereignissen abzuschließen. 

Eine Vergewaltigung stellt immer ein besonders schlimmes Ereignis im Leben eines Menschen dar. Dass allerdings auch viele andere davon betroffen sind, wird meist vernachlässigt. Nicht so bei Jodi Picoult. In ihrem Buch beschreibt sie in beeindruckender Weise, wie alle Leben in Trixies Familie sowie auch das Leben des vermeintlichen Vergewaltigers verändert werden und wie sehr sie damit zu kämpfen haben. Nur Picoult schafft es, auch für die andere Seite ein Gefühl zu bekommen und damit auch durch ungewöhnliche Perspektiven Empathie zu wecken. Damit will ich natürlich nicht sagen, dass die Täter immer unser Mitleid verdienen, aber gerade in dem Fall von Trixie ist nicht alles schwarz und weiß. Wir verstehen, wie Trixie mit den Geschehnissen kämpft und wirklich bis ins Mark erschüttert ist von der Vergewaltigung, können aber auch Jasons Gedanken und Gefühle nachvollziehen, und warum er eine Vergewaltigung nie beabsichtigt hatte. Es ist wirklich erstaunlich, dass Jodi Picoult diesen Perspektivenwechsel immer wieder so überzeugend hinbekommt. 

Da Trixies Vater Comiczeichner ist, ist die Geschichte immer wieder unterbrochen von kurzen Comicstrips, die zusammen eine eigene Geschichte ergeben, welche jedoch leicht parallel zum eigentlichen Geschehen verläuft. Hierin geht es hauptsächlich um Daniel, Trixies Vater, der versucht, seine eigenen Dämonen der Vergangenheit zu besiegen, denn auch er hat einige Geheimnisse, die ihm vielleicht zum Verhängnis werden. Zudem geht es hier um Dantes Vorstellungen der Hölle mit den neun Höllenkreisen, was mich wirklich sehr fasziniert hat. Diese Idee, einen Comic in ein Buch einzubauen, fand ich sehr interessant und auch äußerst gelungen.

Kritisieren muss ich leider das Ende des Buches: Für mich war es erstens zu sehr vorhersehbar, zudem auch nicht gut genug aufgelöst. Wir werden ziemlich im Regen gestehen gelassen über das, was wirklich in der Nacht von Jasons Tod und von Trixies Vergewaltigung passiert ist, wovon ich ein wenig enttäuscht war. Es gibt Andeutungen und auch eindeutige Indizien, aber die ganze Wahrheit kommt leider nicht ans Licht. So kenne ich das nicht von Jodi Picoult, daher gibt es für das Ende Punktabzug.
Ansonsten kann man aber nur wieder sagen, dass die erfolgreiche Autorin hier wieder einen spannenden Roman mit ungewöhnlichen Perspektiven geschrieben hat, wie wir es von ihr gewohnt sind. Daher vergebe ich 4 von 5 Sternen.

Vielen Dank an Piper für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

4 Kommentare:

Reni hat gesagt…

Das klingt nach einem interessanten Buch mit einer sensiblen Thematik. Ich stelle es mir ziemlich schwierig vor, Sympathie für einen Vergewaltiger entwickeln zu können ... umso besser, wenn es der Autorin einigermaßen gelingt dem Leser solch einen Charakter näher zu bringen ... in der Presse häufen sich diesbezüglich momentan ja die Meldungen, zumindest im Prominentenkreis. Ach ein wahrlich schwieriges Thema, aber das Buch kling sehr sehr interessant. Vielleicht probiere ich es irgendwann auch mal aus ... und schön beschrieben, Daumen hoch!
LG Reni

Karo hat gesagt…

Danke, Reni! :) Ich freu mich immer, wenn meine Rezis gut ankommen.
Hast Du schon mal ein Buch von Jodi Picoult gelesen? Diese Frau hats einfach drauf, solche Themen aus total ungewöhnlichen Perspektiven zu erzählen. Dies ist längst nicht ihr bestes Buch, "Beim Leben meiner Schwester" oder "Bis ans Ende aller Tage" kann ich noch sehr viel mehr empfehlen. Auch hier sind die Empathien sehr ungewöhnlich verteilt, und man würde nie glauben, dass man die eine oder andere Person so gut verstehen kann. Kann Dir wirklich nur nahelegen, mal ein Buch von ihr zu probieren!

Reni hat gesagt…

Nein, habe noch keines ihrer Bücher gelesen ... aber wenn du das so beschreibst ... ich habe angebissen. Den Film zu "Beim Leben meiner Schwester" habe ich zu Hause stehen, werde ihn mir bald mal anschauen. Meine Schwester war sehr begeistert und aufgewühlt danach... und die Bücher sind ja meistens noch besser.

Karo hat gesagt…

Der Film ist auch toll, aber das Buch ist besser, deshalb würde ich sagen, Du solltest erst das Buch lesen. Das ist noch ein bisschen aufwühlender. Sag mal bescheid, wie es Dir gefällt (obwohl ich das ja auch mitkriege, wenn ich Deinen Blog lese, was ich ja regelmäßig tue... ^^).