Freitag, 23. März 2012

Gerade gesehen: The Hunger Games

Nur ein kleiner Hinweis, worum es geht: In einer Zukunft, in der Amerika nicht mehr existiert, und die Welt sich vollkommen verändert hat, müssen im Land Panem jedes Jahr 24 Jugendliche, ein Mädchen und ein Junge aus jedem der zwölf Distrikte, in den Hungerspielen antreten, als Strafe für eine Rebellion etliche Jahrzehnte zuvor. In den Hungerspielen, die landesweit ein Riesenevent im Fernsehen sind und ausgestrahlt werden, kämpfen die Jugendlichen auf Leben und Tod, bis nur noch einer übrig bleibt, der als Gewinner ruhmvoll nach Hause zurückkehren darf.




Für alle, die The Hunger Games noch nicht gesehen oder gelesen haben, könnten ein paar kleine Spoiler enthalten sein. Weiterlesen erfolgt auf eigene Gefahr!

Nun war es endlich soweit. Nachdem ich vor schon etwas längerer Zeit die Hunger Games - Reihe verschlungen hatte, kam die Welt von Suzanne Collins gestern endlich auf die große Leinwand. Lange haben wir darauf gewartet, sind aber auch mit einigen Befürchtungen drangegangen. Was, wenn wieder mal eine Buchverfilmung nicht unseren Erwartungen entspricht? Was, wenn wieder wichtige Sachen weggelassen werden? Was, wenn die Hauptdarsteller überhaupt nicht auf die Rollen passen? Was, wenn Hollywood aus diesem tiefgründigen Stoff wieder eine Teenieschmonzette vom feinsten macht? 
Wie man allerdings an meinem begeisterten Eintrag von gestern Nacht kurz nach dem Film sehen kann, haben sich für mich all diese Befürchtungen überhaupt nicht bewahrheitet. Nicht im geringsten!!! 
Der Trailer war für mich schon ein Vorbote für diesen absolut grandiosen Film, denn hier sah man schon einiges von den Schauspielern, von der Handlung und vom Setting. Zudem hat mich der Fakt, dass Suzanne Collins mit am Drehbuch schrieb, sehr beruhigt. Und ja: Der Film ist wunderbar geworden!

Fangen wir doch mal bei meiner größten Befürchtung an: Dass das Ganze in eine Teenie-Romanze verwandelt wird, und die Stimmung und Botschaft des Filmes nicht mehr rübergebracht wird, um den Film besser zu verkaufen. Nein, das ist nicht passiert!!!! Die "Liebesgeschichte" zwischen Peeta und Katniss wird genauso dargestellt, wie sie ist. Verwirrend, verzweifelt und eigentlich unmöglich unter den Umständen. Dabei kommt die bedrückende Atmosphäre und der Druck, unter dem die Protagonisten stehen, voll beim Zuschauer an. Es wurde nicht eine einzige Szene essentiell verändert, und ich kann mich auch an keine einzige Szene erinnern, die mir wirklich fehlt. Mich haben einige Szenen regelrecht mitgenommen, ich saß in meinem Kinosessel und mir liefen stumme Tränen die Wangen runter, und in anderen wiederum blieb mir wortwörtlich die Spucke weg und ich saß atemlos in den Stuhl gepresst da, und schaute mir an, was dort auf der Leinwand passiert. Besonders beeindruckt hat mich hier die Parade der Tribute im Capitol, als Katniss und Peeta ihre Feuer-Kostüme tragen. Die Musik, die Gesten, die Gesichtsausdrücke, das war Wahnsinn!!! Und ja: es gibt sie wirklich, die brennenden Kleider! Lasst Euch überraschen, wie das aussieht. Ich fand es super umgesetzt. 

Was auch auf jeden Fall eine Erwähnung verdient, ist die herausragende Leistung der Hauptdarsteller, vor allem natürlich Jennifer Lawrence als Katniss und Josh Hutcherson als Peeta. Vorher kamen Stimmen auf, dass man nicht verstehen könnte, warum gerade die beiden genommen wurden (obwohl ich mich von Anfang an mit ihnen anfreunden konnte). Allerdings haben sie es hier meiner Meinung nach allen Skeptikern gezeigt. Sie bringen die Verzweiflung, Angst und Trauer in jeder Szene mit jedem kleinsten Gesichtsausdruck rüber, auch ohne viele Worte, aber voller Emotionen. Bei Jennifer wurde passend zum Film und zur Rolle meist auf das Makeup vollkommen verzichtet (außer natürlich, wenn sie für das Capitol herausgeputzt wurde), und trotzdem kann sie durch ihre natürlich Schönheit glänzen. Und obwohl Josh alias Peeta ja offensichtlich kleiner ist als sie, hat mich das nicht im geringsten gestört, denn durch seine Schauspielleistung macht er das mehr als wett. Ich kann jetzt verstehen, warum Suzanne Collins nach der endgültigen Casting-Entscheidung so begeistert war, denn die Chemie zwischen den beiden ist perfekt. Aber auch die anderen Schauspieler machen ihre Sache gut und passen super für die Rollen. Nur Lenny Kravitz fand ich ein bisschen farblos, auch wenn ich ihn als Cinna mochte.

Alles in allem kann ich mich nur wiederholen: Schon lange war ich nicht mehr so begeistert von einem Film, schon gar nicht von einer Buchverfilmung. Harry Potter 7 kommt sehr nah dran, aber ist doch nicht ganz so gut gewesen, und ich denke, das sagt einiges aus. Schaut Euch den Film an, auch, wenn Ihr noch so skeptisch seid, denn wer es nicht tut, verpasst wirklich eines der Highlights des Filmjahrs 2012. Ich werde nächste Woche nochmal ins Kino gehen und freue mich jetzt schon drauf!!! Also ab mit Euch: ins Kino! And may the odds be ever in your favour...

14 Kommentare:

Jessi hat gesagt…

klingt wirklich nach einer perfekten Buchverfilmung =) ich will den Film auch unbedingt noch sehen und freue mich schon wahnsinnig darauf - ich glaube vorher muss ich den ersten Band dann doch noch lesen ^^

Karo hat gesagt…

Ja, Jessi, lies unbedingt vorher erst das Buch! Da kommst Du nicht drumrum. :)

Faith hat gesagt…

Ich habe ihn mir gestern auch direkt in der ersten Vorstellung angesehen und muss sagen, dass ich zum größten Teil angenehm überrascht war. Es gab zwar einige Szenen, die mir weniger gefallen haben - aber insgesamt war es wirklich gut. :) Der von dir erwähnte Größenunterschied zwischen Peeta und Katniss ist mir gar nicht aufgefallen. :'D Gerade weil sie so perfekt harmoniert haben, habe ich gar nicht darauf geachtet. :)
Ich bin schon mal gespannt, wie der zweite Teil umgesetzt wird ... :)
Liebste Grüße!

killthesilencce.blogspot.com

Karo hat gesagt…

@Faith: :) Ja, Katniss und Peeta waren wirklich ein gutes Team.
Welche Szenen haben Dir denn nicht so gefallen?

Sandi hat gesagt…

Ja Karo. Asche auf nein Haupt, das ich die Bücher noch nicht gelesen habe. Leider habe ich nach die Bestimmung und dem Film gestern erneut festgestellt, warum ich immer wieder abstand von Dystopien halte. Es ist die Thematik ansich, die mich sehr aufwühlt, ja mich sogar zum aufregen animiert. Der Film war aber wirklich super. Sehr berührend, packend und erdrückend. Die Schauspieler, besonders die Hauptcharaktere haben wirklich auf ganzer Linie überzeugen können. Wie schon erwähnt, saß ich schon lange nicht mehr im Kino und mir liefen die Tränen. Die Bücher werde ich wohl nun noch lesen. Irgendwie will ich doch wissen wie es weitergeht (ein bisschen hat Reni mich schon gespoilert). Ja, und auch wir haben beschlossen, den Film ein zweites mal im Kino zu schauen, das gibt es ja heutzutage auch nur noch selten.

Karo hat gesagt…

@Sandi: Ja, Du hast schon recht, dass solch eine Thematik doch sehr aufwühlt. Aber manchmal finde ich es ganz gut, auch ein bisschen aufgerüttelt zu werden, weil ja diese Geschichte besonders auch unsere heutige Medienlandschaft kritisiert. So gern ich abschalte beim Lesen oder Film schauen, so gern hab ich aber auch mal Filme, die mich erstmal vollkommen verstören, die mich aber vielleicht dann zu einem besseren Menschen machen, zumindest ein kleines bisschen. :)
Ich hab übrigens gerade meinen Schatz überzeugt, heute noch mal mit mir reinzugehen, kann es gar nicht erwarten. Bin auch schon stilecht mit der Katniss-Gedenk-Frisur ausgestattet. :D

Sandi hat gesagt…

Na da möcht ich aber gerne mal nen Foto von haben. Wir werden ihn wohl morgen nochmal schauen. Ja, und ich gebe dir auch recht. Ich schaue gerne Filme, lese Bücher die zum nachdenken anregen und aufwühlen. Aber genau diese Thematik wühlt mich leider immer wieder imens auf, da nicht ganz unrealistisch. Schön ist es aber wenn die Message ankommt. In meinem Umkreis habe ich schon oft festgestellt, das das nicht der Fall ist und nur der Handlung gefolgt wird, aber der Hintergrund nicht ganz aufenommen/verstanden wird. Das finde ich oft sehr Schade.
Mal was anderes, wie kommst du mit Touched voran? Ich lese es ja auch gerade und befinde mich bei Kapitel 14. Naja, also noch weiß ich nicht so recht was ich davon halten soll.

Karo hat gesagt…

@Sandi: Ich finde Touched eher mittelmäßig. Liest sich iwie, wie jede andere Romantasy auch, und es gibt so viele Ähnlichkeiten zu Twilght, dass es ein bisschen nervt. Kann auch die vielen Begeisterungsstürme noch nicht so teilen. Bin etwa mit 3/4 durch... Und Du?

Miss Bookiverse hat gesagt…

Du fandest die brennenden Kleider wirklich super umgesetzt? ;)

Ich fand auch, dass der Trailer ein guter Vorbote war, er hat gut eingefangen wie der Film dann tatsächlich war. Und ich bin genauso froh, dass sie keine Liebesgeschichte erzwungen haben... obwohl sie sich das vielleicht auch für Teil 2 und 3 aufheben :P Aber wenn Suzanne Collins im Drehbuch-Team bleibt, haben wir ja vielleicht auch Glück.

Karo hat gesagt…

@Miss Bookiverse: Hab ja vorhin schon auf Deinem Blog kommentiert, dass das vielleicht nicht der beste und ausgefeilteste Effekt war, aber ich fand das Zusammenspiel zwischen den brennenden Kostümen, der Stimmung, der Musik einfach grandios, daher hab ich die Szene so gut in Erinnerung, und hab mich an dem Effekt eher weniger gestört. Außerdem finde ich, dass das sehr schwer umzusetzen war und wüsste selbst nicht, wie ich es mir besser hätte vorstellen können, somit war ich zufrieden. Und der Film ist sooo schön auf dem Boden geblieben, was Special Effects angeht, so dass alles andere mir wichtiger ist. :)

Ich denke schon, dass Suzanne Collins dabei bleibt und das finde ich auch gut so. Die wird schon dafür sorgen, dass die Story erhalten bleibt, die sie sich gedacht hat. Andererseits hätte ich gegen ein bisschen (!) mehr Lovestory als im Buch nichts einzuwenden, zumal ich mich wirklich ein bisschen in Peeta/Josh verknallt hab. :DDD

Miss Bookiverse hat gesagt…

Das hab ich eben erst gesehen, manchmal wird die Kommentarflut dann doch etwas unübersichtlich ;)

Stimmt schon, dass das schwer umzusetzen war, aber ist ja jetzt auch nicht so, dass sie da keine finanziellen Mittel hätten. Und das war leider so schlecht gemacht, dass es für mich richtig aus der Szene rausgestochen ist.

Ich bin Peeta auch ganz schön verfallen, aber ich finde nachwievor, dass die Trilogie einfach keine Liebesgeschichte (und eigentlich auch keine Dreiecksbeziehung) ist, darum geht's einfach nicht, aber das siehst du, glaub ich, sowieso genauso. :)

Karo hat gesagt…

Das seh ich auf jeden Fall genauso, besonders der letzte Teil wird ja dann doch sehr krass, was das angeht. Aber da kommt das Mädchen in mir wieder hervor, die sich ein bisschen Liebe für den armen, geplagten, entzückenden Peeta wünscht. :D

Sandi hat gesagt…

Mit Touched bin ich nun durch. Ich fand das Buch sehr schlecht. So schlecht, dass ich lachen musste. Meine Rezi ist fertig und geht bald online. An Twilight habe ich auch ständig denken müssen. Besonders das mit dem Wasserfall und dann der Heilerin Beschützerspruch. Hab die ganze Heilungs -Mauer hochzieh Sache usw. nicht verstanden. Alles sehr verwirrend. Bin schon auf deine Rezi gespannt.
Haben Panem nun auch ein 2.mal gesehn und könnten glatt noch mal rein. Der Wunsch die Bücher zu lesen wächst immer mehr.

Karo hat gesagt…

@Sandi: Oh je, das klingt ja wirklich schlecht. Die ganze Sache mit dem Schutz etc. verstehe ich auch nicht, auch nicht den Zusammenhang zwischen Beschützern und Heilern... Warum finden alle das Buch so toll??
LIES PANEM!!!!!! JETZT! :D Ich will es auch nochmal lesen, wenn ich mit Touched fertig bin. Also von Anfang an. Es wird soooo toll. Der dritte Kinobesuch ist auch schon in Planung. :P