Montag, 27. August 2012

Rühr nicht an mein dunkles Herz - Meredith Duran

Inhalt
Lydia Boyce ist eine Frau, die man als alte Jungfer bezeichnet, denn sie ist 26 Jahre alt, noch unverheiratet und hat zwei jüngere Schwestern, die beide schon einen Mann haben. Im Prinzip ist ihr Leben also vorprogrammiert: Sie wird bei einer ihrer Schwestern wohnen, unerwünscht und fehl am Platz, vielleicht die Kinder erziehen, und mehr nicht. Lydia hat Angst vor diesem Leben, allerdings hat sie sich auch schon fast damit abgefunden, bis sie James, den berüchtigten Viscount of Sanburne trifft. Mit seiner Hilfe versucht sie, den Ruf ihres Vaters zu retten, denn dieser wird beschuldigt, Fälschungen von ägyptischen Antiquitäten ins Land zu schmuggeln. Dabei entdeckt sie jedoch nicht nur ein gefährliches Geheimnis, welches ihr Leben kosten könnte, sondern auch ihre Liebe zu dem unkonventionellen James...

Meinung
Ich hatte schon immer einmal vor, das Genre der Historical Romances (oder wie sie bei LYX heißen: Romantic History, was ja eigentlich das gleiche ist) auszuprobieren. Für mich als Fan von Jane Austen konnte ich mir gut vorstellen, dass auch dieses Genre mich begeistern kann. Auf Empfehlung von Irina fiel meine Wahl im neuen Historical-Programm von LYX also auf Meredith Durans Werk, und ich kann mich nur für diesen Rat bedanken. 

Mit diesem Genre verbindet man leider nur allzu oft Klischees, denn gerne haben die Bücher auf dem hiesigen Markt "Nackenbeißer"-Cover, die eine Geschichte andeuten, die vor Kitsch, Sex und Stereotypen nur so strotzt. Auch ich hatte diese Vorbehalte, wurde aber von Meredith Durans Roman schnell eines besseren belehrt, denn ihre Geschichte hat wirklich sehr wenig mit all diesen Vorurteilen zu tun und dabei sehr viel Potential, zu einer meiner liebsten zu werden. 

Zum einen sind die Figuren unglaublich interessant und mehrdimensional entworfen. Es geht natürlich hauptsächlich um Lydia und James, die in der Geschichte langsam zueinander finden. Lydia ist ein Blaustrumpf (so wurde eine gebildete Frau früher genannt), eine alte Jungfer, und was man ihr noch so alles unterstellen könnte, zumindest oberflächlich betrachtet. Doch unter der Oberfläche brodelt eine vor Lebenslust geradezu überschäumende Frau, die diese Lust mit allen Mitteln und unter dem Deckmantel der Schicklichkeit zu verbergen versucht. Zudem plagen sie viele Ängste und Selbstzweifel, die sie schwer ablegen kann, aber auch für sich behält. Dazu kommen eine unbändige Neugier, ein leichter Hang zur Überheblichkeit und Oberflächlichkeit, und schon haben wir einen sehr vielschichtigen Charakter, den man manchmal mag, aber manchmal eben auch nicht. James schafft es, all diese Gefühle und Charakterzüge ans Tageslicht zu bringen, indem er sie immer wieder aus der Reserve lockt. Die Streitgespräche, die die beiden führen, sind sehr amüsant, und führen langsam, aber sicher (vor allem von James' Seite aus) in eine eher schlüpfrige Richtung, was für einiges Knistern zwischen den beiden sorgt. Auch James verbirgt so einiges vor der Öffentlichkeit, und durch seinen Kreuzzug gegen seinen Vater macht er sich nicht immer nur Freunde. Trotz seiner sehr lebensbejahenden Art hat er auch einige düstere Ecken in seinem Herzen, die nur langsam aufgedeckt werden, und die ihn aber umso attraktiver wirken lassen. Ein tolles Gespann hat Meredith Duran da kreiert. 

Der Plot an sich ist wahrscheinlich nichts Besonderes, die Hintergrundgeschichte hat etwas leicht Detektivisches, was mich aber nicht sooo sehr interessiert hat. Vielmehr hat mich die sich langsam entwickelnde Beziehung zwischen den beiden Hauptpersonen vor diesem Hintergrund gefesselt, so dass sich das Buch für mich zu einem wahren Pageturner entwickelt hat. Da stört es nicht weiter, dass die Auflösung des Plots relativ einfach war, zumindest mich nicht. Dass das Setting für mich als großer England- und Historienfan genau das richtige ist, muss ich wohl nicht noch näher erläutern, oder? London, 19. Jahrhundert, gehobene Gesellschaft - PERFEKT!

Das Buch ist abwechselnd aus James' und Lydias Perspektive geschrieben, und auch die erotischen Szenen, die darin vorkommen, werden mal aus männlicher und mal aus weiblicher Sicht geschildert, was ich sehr erfrischend fand, besonders die unterschiedlichen Wahrnehmungen der beiden ihres Gegenübers. Der Schreibstil ist blumig und üppig, so wie es sich auch für einen solchen Roman gehört, und lässt keine Klagen zu. Einzig der abrupte Perspektiv- und/oder Settingwechsel innerhalb mancher Kapitel, der nicht immer durch einen Absatz, der groß genug ist, angekündigt wurde, ließ mich manchmal stutzen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, inwiefern es sich dabei um einen Fehler bei der Übersetzung, beim Druck oder wirklich beim Original handelt. Zudem war diese Verwirrung meist sehr schnell wieder verflogen, und ich konnte das Buch genussvoll weiterschmökern.

Fazit
Für mich war dieser Ausflug in ein neues Genre äußerst erfolgreich. Die Geschichte um Lydia und James ist witzig, anrührend, spannend und so gar nicht das, was man gern mit diesem Genre in Verbindung bringt. Ein Buch, was durch Setting, Schreibstil und Charaktere auf ganzer Linie überzeugt! 

Bewertung
Keine Frage, ich vergebe 5 von 5 Blumen! Vielen Dank an LYX für das Rezensionsexemplar!!


Miscellaneous
Da dieses Buch mein so ziemlich erster Ausflug in dieses Genre war, der mir äußerst gut gefallen hat, würde ich mich über Empfehlungen von Historical-Experten sehr freuen. :) Nennt mir Eure Lieblinge (gerne auch auf Englisch), so dass ich sie in meine Wunschliste aufnehmen kann!


15 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ohhh, das hört sich ja wirklich interessant an. Mir war gar nicht bewusst, dass es da ein neues Genre gibt. Ich tue mich so oder so schwer die Genres zu unterscheiden. Wo genau ist da jetzt der Unterschied zu den historischen Büchern, die du sonst so gelesen hast? Das ganz bewusst eine Liebesgeschichte mit eingebaut wird?!

Karo hat gesagt…

Aranka? :)
Also, es ist ja kein neues Genre per se, im Gegenteil, eigentlich gibt es das schon lang, ich würde sogar sagen, dass man Jane Austen ein bisschen dazuzählen kann, ohne den kinky part allerdings. xD
Nur bei LYX haben sie jetzt eben diese neue Kategorie, was eben sonst nur andere Verlage als Nackenbeißer verkaufen. Ich hoffe, das trägt ein bisschen dazu bei, die Bücher aus ihrem Nischendasein rauszuholen, ich würds gut finden. Denn na klar sind die Nackenbeißer-Cover hässlich! :P
Der Unterschied zu konventionellen historischen Romanen? Nun ja, es geht eben nicht vornehmlich um die Historie, sondern um eine Liebesgeschichte, meist in einem viktorianischen Setting. Müsste das aber auch nochmal genau nachlesen, wie sich das Genre definiert. Ich glaube, kennzeichnend ist auch, dass es meist in GB spielt. Joah...

Karo hat gesagt…

"Historical romance is set before World War II. Many historical romances include contemporary attitudes, such as heroines with far more education than was the norm in their time period." (Wikipedia)

Aranka hat gesagt…

Oh, richtig geraten! Da war ich wohl etwas zu schnell im Abschicken. :)

Nackenbeißer-Cover sind mehr als abschreckend! Ich fasse die nur an, wenn ich eine Empfehlung bekomme.

Ich werde das Genre mal im Hinterkopf behalten, denn all deine aufgezählten Punkte sind sehr verführerisch!

btw: du liest schon "Linna singt"? Ich bin neidisch!!!

Karo hat gesagt…

@Aranka: Ist ja kein Ding, hab mir das schon gedacht. ;) Kenn ja meine Pappenheimer hier. :D
Was das Genre bzw. das Buch angeht: Probier es mal! Ich war mir nicht sicher, ob es mir gefällt, und war sehr positiv überrascht.
"Linna singt" ist letzte Woche als Rezi reingeflattert, und ich bin seeehr gespannt, weil ich gar nicht so richtig weiß, was mich erwartet. :) Aber wahrscheinlich ist das manchmal auch ganz gut. Eigentlich wollte ich ja erst "The Rise of Nine" von Pittacus Lore lesen, aber da warte ich leider noch auf meine Vorbestellung. *grml* -.-

Anonym hat gesagt…

Also ich würde dir zunächst andere "Historicals" von Lyx empfehlen. Ich z.B. fand "Die Geliebte des Meisterspions" große klasse.

Auch kann ich immer wieder die "Klassiker" nennen.
Julia Quinn, Lisa Kleypas, Brenda Joyce oder auch Kresley Cole vor IAD hat sie Historicals geschrieben

Karo hat gesagt…

@Anonym: Gibt es da bestimmte Titel, mit denen ich anfangen sollte von den üblichen Verdächtigen? Die guten Damen haben ja auch schon einiges geschrieben, da ist es manchmal schwer, den Überblick zu behalten. :) Danke schon mal für die Tipps!

Lucina hat gesagt…

Die typischen Historicals spielen übrigens nicht in der viktorianischen Zeit, sondern im Regency (wie z.B. auch Jane Austens Romane oder viele von Georgette Heyer). Heyer kann ich übrigens empfehlen, wenn man Historicals in Richtung Jane Austen sucht, denn dort geht es 100% züchtig zu, auch wenn sie Mitte des 20. Jh. geschrieben wurden. ^^

Ansonsten wäre meine Empfehlung auch: Lies Historical Romances auf Englisch. Die Cover sind in 95% der Fälle besser (besonders die britischen sind hübsch), die Bücher sind meist günstiger und sie klingen nicht so kitschig. :D Seit ich Historical Romances auf Englisch lese, kann ich an die deutschen nicht mehr ran. ^^"

Julia Quinn, Loretta Chase, Mary Balogh, Lisa Kleypas wären auch so meine Allgemeinen Empfehlungen. Die Damen haben aber auch schon so viel geschrieben, dass man da auf jedenfall irgendwas für sich findet, wenn man lange sucht. XD Ansonsten kommt es halt darauf an, was du wichtig findest, was du auf keinen Fall möchtest, in welcher Zeit es spielen sollte, was für Heldentypen du magst (ich mag z.B. eher die ernsteren Helden, wie an Mr. Darcy erinnern als die Rogues/Rakes im Stile von Mr. Wickham) etc. Es gibt neben denen die im Regency/in der vikorianischen Zeit spielen auch noch Medievals, da finde ich z.B. fand ich die von Julia Garwood am Besten.

Katie MacAllister hat übrigens auch Historicals geschrieben, die ich auch mehr Empfehlen kann als die von Kresley Cole. Ich habe von ihr einen angefangen und fand den wie ihre IAD-Reihe nicht so toll (die Historicals haben irgendwie ein außergewöhnliches Setting XD)

Speziellere Empfehlungen wären die Girls Bachelors Reihe von Laura Lee Guhrke. Besonders Band 1 war sehr gut und außergewöhnlich und Band 3. Band 3 besonders wenn du es magst, wenn der Held die Heldin seit der Kindheit kennt und heimlich in sie verliebt ist. :D Wenn du das magst wäre auch "Wicked All Day" von Liz Carlyle zu empfehlen, die Geschichte ist nicht ganz so gut, hat aber einen ähnlichen Plot.
"Not Quite A Husband" von Sherry Thomas könnte dir gefallen, wenn du ein Indisches Setting möchtest und Protagonisten, die vor der Haupthandlung verheiratet waren, die Ehe aber annulliert wurde und sie wieder zusammen finden.
Und ein All-Time-Favorite von mir ist "Yours Until Dawn" von Teresa Medeiros. Der Held ist blind und erinnerte etwas an Rochester aus Jane Eyre. Die Heldin selbst kommt als so etwas wie seine "Krankenschwester" zu ihm, hat aber ein Geheimnis.

Karo hat gesagt…

@Lucina: Ha, das ist ja schon eine ganze Menge! :) An Dich hatte ich unter anderem auch gedacht. Vielen Dank für die vielen tollen Tipps, da kram ich mich mal durch, da wird es sicher demnächst das ein oder andere in mein Bücherregal schaffen. :) Besonders "Yours until Dawn" klingt sehr gut. Die Alltime-Favourites hatte ich ja eh schon auf dem Schirm. :)

Aranka hat gesagt…

Ich weiß auch so gar nicht was mich bei Bettina Belitz' neuem Roman erwartet. Ich lasse mich überraschen. Es soll ja ein Einzelband sein. Das finde ich zur Abwechslung auch sehr erfrischend. :-)

Karo hat gesagt…

@Aranka: Bis jetzt ist es relativ düster und nachdenklich, ich bin gespannt, wie es weitergeht, denn bisher passt das noch nicht zu dem wunderschönen Buchumschlag! Soooo hübsch!

Anika hat gesagt…

Das klingt nach einem tollen Herbstbuch für mich :)

Karo hat gesagt…

@Ani: Jap, ich denke, das kann man sehr gut im Herbst lesen. Tolles Buch!!! :)

Reni hat gesagt…

Mal ein Genre, vor allem die LYX Bücher, dass mich bisher weninger reizt. Doch deine Rezi macht durchaus neugierig und da möchte ich nicht ausschließen, es nicht vielleicht doch mal zu versuchen. Gegen romantische wie historische Geschichten ist ja nichts einzuwenden, ich mag es nur nicht, wenn es zu plumb rüberkommt oder richtig Klischeehaft wird. Und ja bei diesen Nackenbeißer-Romanen schreckt mich zumeist schon das Cover ab. Da denke ich immer gleich, es färbt auf den Inhalt ab. Das muss man wohl einfach mögen oder eben nicht. Meinst du, dieses Büchlein hier könnte was für mich sein? Neben den ganzen Romatasy´s, Dystopien und Jugendbüchern tut ein bisschen Abwechslung ja auch mal ganz gut.

Liebe Güße
Reni

Karo hat gesagt…

@Reni: Seh das genauso wie Du. Aber ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass Du dieses Buch mögen wirst. Es ist wirklich alles andere als plump, total schön geschrieben, und die Liebesgeschichte kribbelt sehr. :)))) Du wirst James mögen! Und die Cover... tja. Die sind leider wirklich meist schrecklich, aber die von Lyx finde ich schön. :) Probier es einfach mal, das kann sicher nicht schaden. Ich hab mir auf jeden Fall geschworen, dass ich das Genre jetzt fest in meine Lesegewohnheiten einbaue. :)