Mittwoch, 11. April 2012

Die Sehnsuchtsvolle - Eve Edwards

Inhalt
Als Ellie, eine verarmte Comtess, den Duke of Dorset, Will, am Hof der englischen Königin Elizabeth I. wiedertrifft, ist sie zuerst nicht erfreut, denn selbiger Lord hatte sie und ihren Vater vor ein paar Jahren mit Schimpf und Schande aus seinem Haus gejagt, nachdem sein Vater gestorben war. Doch Will erkennt sie nicht sofort, und entwickelt eine Schwärmerei für sie, und auch Ellie ist vom Charme des Adligen fasziniert. Sie verlieben sich ineinander. Doch Will darf seinem Herzen nicht folgen, denn sein einziges Ziel, weswegen er an den Hof gekommen ist, war, eine Frau zu finden, die eine ordentliche Mitgift in die Ehe bringt, um seine Grafschaft vor dem Ruin zu retten. Werden die beiden doch noch irgendwie zusammenfinden?

Meinung
Ich habe letztes Jahr mit vollkommener Begeisterung Finding Sky von Joss Stirling gelesen, und als ich herausfand, dass die Autorin unter dem Pseudonym Eve Edwards Historical Romances veröffentlicht, war ich sofort Feuer und Flamme. Und wirklich: der Roman kann zwar nicht auf ganzer Linie überzeugen, war aber ein schöner Schmöker für zwischendurch. 

Die Geschichte spielt im elisabethanischen England. Glaubenskriege haben gerade erst das Land erschüttert und die spanische Armada steht vor der Tür, um den einzig wahren Glauben der Katholiken zurück nach England zu bringen. Für mich persönlich eine sehr interessante Epoche, da ich mich sowieso schon immer für die englische Geschichte interessiere, vor allem aber auch ein Faible für historische Romane über diese Zeit habe. Nun gut, dieses Buch ist eher an Jugendliche und junge Leser gerichtet, daher hatte ich da vielleicht etwas zu viel erwartet (nachdem ich ja auch die Königin der historischen Romane Rebecca Gablé seit Ewigkeiten verehre), und musste diese Erwartungen schnell wieder runterschrauben. Hat man das einmal getan, und erwartet kein hundertprozentig perfekt recherchiertes Buch, kann man anfangen, die Geschichte zu genießen. Der historische Hintergrund wird zwar das ein oder andere Mal eingebaut, doch trotzdem ist die Geschichte von Ellie und Will immer der Mittelpunkt.

Mir gefiel die Leichtigkeit, mit der Eve Edwards die Geschichte der beiden erzählt, es liest sich so flüssig und unbefangen, dass man förmlich über die Seiten fliegt und es gar nicht merkt. Manchmal braucht man solch einen Schmöker, der einfach nur das Herz erwärmt, einen gut unterhält und der sich schnell wegliest. 

Ellie hat mir als Charakter am besten gefallen. Sie ist klug, starrsinnig und liebevoll, hat also alle Sympathien auf ihrer Seite. Will ist eigentlich auch ein toller Charakter, sehr galant und edel, ein Beschützer, wie er im Buche steht. Bei ihm hat mich bloß manchmal seine übertriebene Höflichkeit und Vornehmheit gestört, dadurch bekam er in meinen Augen einen leicht weiblichen Touch. Ich stehe eben doch mehr auf die Bad Boys, oder auf die gröberen Charaktere. ;) Am meisten irritiert hat mich die Entwicklung von Lady Jane, hier wurde es leider etwas unauthentisch. Kommt sie in ihrer ersten Szene wie die typische Gegenspielerin der Hauptperson rüber, die intrigiert und zickt, ändert sie sich nach und nach zu einem vollkommen anderen Menschen, die sogar sofort Freundschaft mit Ellie schließt. Das habe ich der Autorin leider nicht so recht abgenommen. Weiterhin muss man hier deutlich sagen, dass die Charaktere eindeutig in gut und böse, in schwarz und weiß eingeteilt sind. Wen das stört, der sollte vielleicht nicht unbedingt zu diesem Buch greifen, denn tiefgründige, vielschichtige Charaktere sucht man hier vergebens. 

Die Story selbst plätschert an einigen Stellen ein bisschen vor sich hin, ein paar Zeitsprünge sind eingebaut, die nicht ganz zum Spannungsbogen passen und zudem hatte ich das Gefühl, dass die Autorin nicht so recht wusste, ob sie nun noch eine leicht erotische Komponente einbauen soll oder nicht. In einigen Szenen wird ziemlich offen darüber geredet, dass die Person, um die es gerade geht, sexuelle Gedanken hat, in anderen Szenen wiederrum wird keusch um das Thema drumherum geredet. Auch der Erzählstil ist etwas sprunghaft, da die Perspektive teilweise in einem einzigen Absatz mehrmals wechselt. Hier wäre ein klar definierter Erzähler eine Wohltat gewesen, ob sich die Autorin nun nur hauptsächlich auf Ellie, oder auf Will und Ellie oder vielleicht auch auf Will, Ellie und Jane beschränkt hätte. Dennoch kann ich mich nur nochmal wiederholen: All diese Schwächen sind definitiv kein Grund, um das Buch zu verteufeln, denn ich habe es trotzdem gern gelesen.

Fazit
Wer ein locker-leichtes Buch mit historischem Hintergrund und einer gehörigen Portion Liebesgeschichte sucht, ist bei Eve Edwards' Die Sehnsuchtsvolle goldrichtig. Liebhaber des historischen Genres sollten jedoch ihre Erwartungen vorm Lesen etwas herunterschrauben oder doch lieber zu einem "Erwachsenen-Roman" greifen.

Bewertung
Ich vergebe 3,5 von 5 Blümchen! Vielen Dank an Klopp für dieses Rezensionsexemplar!


Reiheninformation
Die Reihe umfasst auf Englisch schon drei Bücher, ein viertes würde Eve Edwards gern schreiben, wartet aber noch auf das Go ihres Verlags. Auf deutsch sind derzeit die ersten beiden Bände bei Klopp erhältlich:
  • The Other Countess / Die Sehnsuchtsvolle (Ellie + Will)
  • The Queen's Lady / Die Herzentflammte (Jane + James)
  • The Rogue's Princess (Mercy + Kit)

2 Kommentare:

Reni hat gesagt…

Ok, die Rezi musste ich dann auch flott noch mitnehmen. Sehr schön geschrieben! Und das ist ja interessant mit Joss Stirling. Auch hier muss ich wohl demnächst mal zu "Finding Sky" greifen, wenn die deutsche Variante auf dem Markt ist. :)

Dieses Buch hört sich aber auch nicht schlecht an. Das ist ja fast wie bei "Dark Queen", das man gut lesen kann, obwohl nicht alles perfekt ist. Jetzt kein unbedingtes Wunschbuch von mir, aber im Auge behalten ich es dennoch. Vielleicht fange ich dann mal mit "Die Sehnsuchtsvolle" an. Und ja, die "Bad-Boys" sind doch irgendwie (in Büchern) stets am anziehensten/unsterhaltsamten. Ich verstehe dich! :)

LG Reni

Karo hat gesagt…

Es ist eben wirklich schön leicht und passt manchmal genau richtig, finde ich. Nicht perfekt, aber sehr unterhaltsam und herzerwärmend. Wenn Du irgendwann in der Stimmung für sowas bist, kann ich Dir das Buch wirklich sehr ans Herz legen. :)

Meist mag ich eben wirklich die Bad Boys, obwohl Gentlemen auch ihren Reiz haben, wenn ich da z.B. an Mr. Darcy denke. ♥