Sonntag, 16. Oktober 2011

Backstage Pass - Olivia Cunning

Achtung: Das Buch ist erst für Leser ab 18 Jahren zu empfehlen! 

Inhalt
Als die junge Psychologie-Professorin Myrna in einem Hotel zufällig auf die berühmte Band Sinners trifft, kann sie ihr Glück kaum fassen, ist sie doch ein Riesenfan der Gruppe. Die Jungs sind sofort Feuer und Flamme für die attraktive und humorvolle Frau, und versuchen alle, bei ihr zu landen. Doch sie fühlt sich nur von Brian, dem Gitarrist der Band, angezogen. Bald entwickelt sich eine leidenschaftliche Beziehung zwischen ihnen, und als Myrna sich entscheidet, mit den fünf Jungs auf Tour zu gehen, um das Verhalten ihrer Groupies zu studieren, ist Brian vollkommen glücklich, heißer Sex und pausenloses Vergnügen inklusive. :) Doch Brian will mehr von der Beziehung als Sex, im Gegensatz zu Myrna...

Meinung
Zugegeben, die Zusammenfassung mag etwas flach klingen, doch dieser Roman ist alles andere als flach. Nachdem ich bei Irina eine äußerst begeisterte Rezension zu diesem Buch las, landete das Buch auf meiner Wunschliste und dann bald auch in meinem Regal. Bereuen tue ich das überhaupt nicht, vielmehr bin ich Irina sehr dankbar, dass sie mich auf diesen exzellenten Erotik-Roman aufmerksam gemacht hat, denn ich hatte einige sehr vergnügsame Stunden mit den Sinners. :)

Zum einen ist der Plot, trotz des durchaus vorrangigen Themas Sex, überraschenderweise interessant und vor allem witzig. Olivia Cunning schreibt nicht nur ihre Sexszenen mit Können, sondern auch dem Drumherum widmet sie genug ihrer Schaffenskraft. Meiner Meinung nach war es für dieses Genre die perfekte Ausgewogenheit zwischen Hintergrundgeschichte und Sex. Man muss nicht zu lange warten auf die Sexszenen, langweilt sich aber auch nicht, weil die Szenen end- und sinnlos aneinander gereiht werden. Besonders gefallen hat mir der Humor, mit dem Cunning ihre Geschichte spickt. Die Bandmitglieder Trey, Sed, Eric und Jace sorgen immer wieder für viele Lacher, auch der anzüglichen Art, und haben mich mehr als einmal zum Schmunzeln gebracht. Besonders gefiel mir die Szene, in der Myrna die Jungs wie eine Mutter beim Aufräumen des Tourbuses anleiten muss, und sie sich auch wie kleine Jungs benehmen. Die Einkaufsszene danach war auch der Hammer! ^^

Doch was noch mehr als der Humor überzeugen konnte, war Olivia Cunnings Liebe zur Musik, die sich durch das gesamte Buch zieht. Besonders ihre Beschreibungen der Konzerte von Sinners gehen unter die Haut: sie kann mit Worten wirklich haargenau das Gefühl wiedergeben, wenn das Konzert anfängt, das Licht ausgeht, die Fans anfangen zu kreischen und die Musik beginnt. Ich hatte regelmäßig Gänsehaut bei diesen Passagen. Eine kleine Kostprobe gefällig? 
The curtain dropped and blinding white streams of fireworks fell behind the stage. The brilliant light-curtain silhouetted Brian, who stood on a platform behind and above the drum kit wailing the intro to "Gates of Hell". Myrna's heart thudded with a mixture of pride and anticipation. [...] The crowd erupted in chaos. Plumes of fire shot into the air on either side of the drum kit the instant the rest of the band joined Brian. The crowd screamed their approval. (Seite 304)
Ich konnte mir die Konzerte wirklich bildlich vorstellen, und habe mitgefiebert und mich auf jedes Konzert der Sinners gefreut, obwohl ich ja nur davon gelesen habe. Meiner Meinung nach ist das allein schon eine Riesen-Leistung.

Natürlich muss man bei der Rezension eines Erotikromans auch etwas zum Sex sagen, und da fällt mir ein einziges Wort ein, was man hier geradezu inflationär gebrauchen könnte: WOW! Myrna und Brian tun es zu jeder Tageszeit, an allen möglichen Orten, und probieren eine Menge aus. Man findet so ziemlich jede Spielart von Sex, die es so gibt: Dreier, Anal, Oral, leichte SM-Szenen. Dabei nennt Cunning die Dinge beim Namen, Blümchensex sollte man hier also nicht erwarten, dennoch wirkt es nicht billig oder überzogen, sondern genau passend zum Setting und zu den Charakteren (die ja nun mal verruchte Heavy-Metal-Rockstars sind). Manches Mal kann es da auch etwas unangenehm werden, wenn man das Buch im Zug oder Bus liest und Angst haben muss, dass der Nachbar mitliest. ;) Also eher ein Buch, um es im Bett zu lesen. ^^

Auch die Charaktere haben allesamt viel Tiefe, allen voran natürlich die Hauptpersonen Myrna und Brian. Brian ist ein typisches Beispiel für "harte Schale, weicher Kern", jedoch nicht im klischeehaften Sinne. Natürlich ist er der harte Rocker, der er sein muss, und auch im Bett kennt er kaum Zurückhaltung, doch trotzdem hat er einen sensiblen Zug und verliebt sich nur allzu schnell. Die Band nennt ihn liebevoll einen "romantic retard", übersetzt also etwa sowas wie ein romantischer Idiot. Deswegen verliebt er sich auch Hals über Kopf in Myrna und weiß auch schnell, dass sie die Frau fürs Leben ist. Myrna selbst muss er erst überzeugen, denn sie hat, was die Liebe angeht, einiges an Gepäck, was sie mitbringt, und kann sich nur schwer öffnen. Man merkt die ganze Zeit ihren inneren Kampf, und hofft, sie möge endlich erkennen, dass sie doch mehr für Brian empfindet als sie denkt oder sich selbst glauben lassen will.
Auch Brians Bandmitglieder lernt man sehr gut kennen, denn die Band ist sozusagen wie eine Familie, die ihre gesamte Zeit miteinander verbringt. Sie teilen alles miteinander, mitunter auch gern mal die Frauen. ;) Alle vier schließt man sofort ins Herz, ob es nun der stille Jace, der draufgängerische Eric, der Frauenschwarm Sed oder der treuherzige Trey ist. Umso mehr freue ich mich auf die Folgebände, in denen jeweils jedes Mal ein anderes Bandmitglied die Hauptrolle spielt, so dreht sich beispielsweise der zweite Band um Sed.

Fazit
Erwartet habe ich viel, bekommen habe ich noch viel mehr, nämlich ein romantisches, humorvolles, mitreißendes, leidenschaftliches Buch, was uns in die Dimension von Rockstars und Groupies entführt, die, wie Olivia Cunning selbst sagt, doch auch ein bisschen nicht von dieser Welt ist. Jedem, der dieses Genre auch nur annähernd mag, empfehle ich das Buch ohne Einschränkung!
Ich vergebe heißblütige 5 von 5 Sternen.

Reiheninformation
In der Reihe Sinners on Tour wird es zu jedem einzelnen Bandmitglied einen Band geben. Die ersten beiden Bände sind schon erschienen, Band 3 kommt voraussichtlich im Frühjahr 2012:


5 Kommentare:

Damaris hat gesagt…

Yeah! I found it :-) Sounds pretty amazing an fucking damn hot!! Hihihi...
Super geschrieben, ich liebe ja Bücher mit Musik und Rockstars. Der Erotikanteil ist dann noch eine nette Zugabe :-) Zwischendurch geht das schonmal, nur erotisches will ich nicht lesen. Ich kenne Leute, denen gefällt dann nichts anderes mehr. Dagegen ist "Beautiful Disaster" wahrscheinlich eher zahm. Der Textausschnitt lässt sich gut lesen. Das komplette Buch auch? Ist ja kein Jugendbuch...
LG,
Damaris

Karo hat gesagt…

It IS fucking hot! :D
Also, wenn Du sowas ab und an mal gern liest, dann solltest Du wirklich zu diesem Buch greifen. Ich war sooooo begeistert, es ist toll geschrieben, witzig, spannend, sexy, hat tolle Charaktere, die Musik *hach*...
Ich les ja auch nur ab und an mal in diesem Genre, nur das würde mich irgendwann ziemlich langweilen (zumal es ja auch wirklich nicht sehr viele wirklich gute Bücher in dem Genre gibt...), aber Olivia Cunning werde ich wohl jetzt immer ungesehen sofort kaufen. Aber Du siehst ja auch an der (bisher nicht-existenten) Reaktion auf das Buch, dass hier eher weniger Erotica-Liebhaber mitlesen, was eigentlich schade ist. Aber gut, normalerweise lese ich ja auch eher YA oder Jugendbücher, ist eben ne bunte Mischung hier. :D

Was den Schwierigkeitsgrad des Buches angeht: Ich denke, da wirst Du keine Probleme haben. Der Schreibstil ist lockerleicht, nicht zu schwer, genau richtig für das Genre, denk ich. Einzig ein paar "Spezialvokabeln", wenn ich sie so nennen darf, im Bereich Sex ^^ sind drin. Aber ich denke, wenn Du da kein Problem bei "Beautiful Disaster" hattest, hast Du das hier auch nicht. ;)

Karo hat gesagt…

Ach ja, noch ein Pluspunkt: Es gibt einen JACE! ♥

Damaris hat gesagt…

Hihi, das mit dem Jace ist mir natürlich sofort ins Auge gesprungen :-) So ein paar "Spezialvokabeln" machen nix. Mit dem Kindle kann man da auch immer nachgucken :-) Mir fällt sowieso auf, dass ich bei den ersten Kapiteln immer noch so manche Vokabel nachschaue, dann nimmt es deutlich ab u. ich schaue nur noch gelegentlich. Das wird sicher gehen ;-)

Karo hat gesagt…

Ich bin jedenfalls seeeehr gespannt auf Deine Meinung! :)